WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Bachelor of Science)

Der Studiengang „Wirtschaftsinformatik“ vereint die Vorzüge der klassischen Studiengänge „Betriebswirtschaftslehre“ und „Informatik“. Wir vermitteln den Studierenden im Fach Wirtschaftsinformatik die Fähigkeiten, die IT-Fachkräfte künftig benötigen, um ihre Unternehmen in der Digitalen Transformation nach vorn zu bringen.

Der Studiengang richtet sich an Interessierte sowie Wirtschaftsunternehmen aller Branchen und Organisationen der öffentlichen Hand, deren Tätigkeiten zunehmend von der Informationstechnologie (IT) geprägt sind. Der Studiengang orientiert sich an den aktuellen Anforderungen des für Nachwuchs-Fachkräfte sehr aussichtsreichen IT-Arbeitsmarktes.

Gelehrt werden fundierte Grundlagen sowohl in der Informatik und in BWL als auch in ebenso wichtigen Aspekten wie Datenschutz, Informationssicherheit und dem IT-Projektmanagement, die im Wirtschaftsinformatik-Studium praxisnah behandelt werden.

Zusätzlich zu den grundlegenden technischen und betriebswirtschaftlichen Kompetenzen (Softwareentwicklung, Datenbankmanagement, Projektmanagement, betriebliche Funktionen und Prozesse) werden Aspekte des IT-Rechts, der IT-Dienstleistung und der IT-Sicherheit vermittelt. Für ein praxisnahes und gleichzeitig wissenschaftliches Studium werden darüber hinaus Methoden der angewandten Forschung in der Wirtschaftsinformatik gelehrt. Ebenfalls für die Praxis sehr wichtige Aspekte, wie der Umgang mit Konflikten im Berufsalltag und die Ethik wirtschaftlichen Handelns, werden im Rahmen des Studiums vermittelt.

Wie wir unterrichten

In unseren seminaristischen Lehrveranstaltungen finden problem- und aufgabenorientierte Interaktionen zwischen den Dozent*innen (Professoren und Lehrbeauftragte) und den Studierenden statt. Sie sind auf die Förderungs- beziehungsweise Entwicklungsbedarfe der Studierenden gerichtet.

Die Lehrinhalte und Lehrveranstaltungsformen dienen dem Ziel, neben fundiertem Fachwissen und der Kenntnis unterschiedlicher wissenschaftlicher Lehrmeinungen und Methoden die Fähigkeit zu vermitteln, praxisbezogene Problemstellungen zu erkennen und zu lösen. Dies wird durch relevante Schwerpunktsetzung, Fallstudien und Projektarbeiten sowie Praktika erreicht. Dabei können wir eine hervorragende Betreuung durch die Professoren oder Lehrbeauftragten gewährleisten.

Die Gruppengrößen sind mit maximal 50 Teilnehmer*innen stets überschaubar und ermöglichen ein intensives Studium.

Unsere Dozent*innen stellen sicher, dass eine methodisch begründete Vorgehensweise zum Erreichen der Lernziele gewählt und umgesetzt wird. Sie berücksichtigen die Lernsituation im Hinblick auf die Homogenität der Studierenden und nutzen einen situationsadäquaten Methodenmix zur Wissensvermittlung, Wissenserarbeitung oder auch zum Feedback an die Lehrenden.

Es wird strikt darauf geachtet, dass die Lehrinhalte wissenschaftlich fundiert und zugleich praxisnah unterrichtet werden. Intensive Arbeitsbeziehungen der RFH mit vielen Unternehmen sorgen dafür, dass unsere Lehrpläne stets die aktuellen beruflichen